ICE als Rechtsträger im FSJ, EFD, IJFD und Programm "weltwärts"

Der ICE ist ein privater, gemeinnütziger Verein deutschen Rechts. Er ist unter anderem anerkannt als Träger

  • der freien Jugendhilfe nach § 75 Sozialgesetzbuch VIII
  • des gesetzlichen "Freiwilligen Sozialen Jahres" (FSJ), seit 01.06.2008 des gesetzlichen "Jugendfreiwilligendienstes"
  • im "Europäischen Freiwilligendienst" (EFD) der EU als Entsende-, Aufnahme- und Koordinationsstelle.
  • im Programm "weltwärts" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • des "Internationalen Jugendfreiwilligendienstes / IJFD" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Dienstform hängt ab vom jeweiligen Dienstland, dem Projekt und den Wünschen der/s Freiwilligen. Sie wird gemeinsam besprochen.

Vertragliche Vereinbarungen

Der Dienst ist freiwillig, er dauert 12 Monate, zusätzlich 4-6 Wochen Vorbereitung. Die Freiwilligen treffen mit dem ICE Vereinbarungen, die ihnen Tätigkeiten gemäß den Leitlinien gewähren.

Weitere Leistungen sind:

  • Unterkunft und Verpflegung
  • Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung (im FSJ gesetzliche Sozialversicherung)
  • Zuschuss zu Mehraufwendungen im Ausland/ "Taschengeld" (differenziert in Abhängigkeit von Dienstform und -land)
  • Fahrtkostenerstattung für An- und Rückreisen zum Dienst, zu Zwischen- und Schlussreflexionen (Incoming-Freiwillige zahlen die Anreise nach Deutschland selbst).

Während des Dienstes tragen die Aufnahme- und Koordinationsstellen zusätzlich Sorge für die persönliche und fachliche Begleitung sowie rechtliche Sicherung für den Aufenthalt im Dienstland.

Für Freiwillige, die den 'Europäischen Freiwilligendienst' leisten, gelten die Regelungen, welche die EU vorschreibt.

Incoming-Freiwillige von 26-30 Jahren leisten einen Bundesfreiwilligendienst / BFD.

Bei den Dienstformen FSJ, EFD, IJFD und "weltwärts" ist für die Freiwilligen aus Deutschland die Fortzahlung des Kindergeldes gewährleistet.


Impressum